Neue Babybooties im Anrollen…

| 5. Juli 2009 | 21 Kommentare
Babyschuhe in Domino-Technik

Babyschuhe in Domino-Technik

Domino-Stricken” eignet sich ganz hervorragend, um kleine Wollreste aufzubrauchen bzw. um aus Resten von Sockenwolle verschiedenfarbige Quadrate zu produzieren.

Und auch Babyschuhe entstehen beim “Ecken-Stricken” im Handumdrehn…

Unzählige Variationen

Unzählige Variationen

Das Grundmuster:

Ich habe mit dem Garn “Delta” von Lang Yarns (hervorragendes Babymaterial übrigens! 50% Baumwolle, 50% Mikrofaser) 21 Maschen mit Nadeln 3,5 mm pro Eckerl angeschlagen.

Babybooties aus diesen Quadraten wurden 14 cm lang (das ist ziemlich lang, für Neugeborene wären 9-10 cm ideal). Je nach gewünschter Größe schlägst Du mehr oder weniger Maschen an.

Du kannst auch ruhig etwas dünnere Nadeln verwenden (3 mm zum Beispiel) und die Babyschuhe fester stricken, damit sie stabiler werden. Außerdem sehen die Booties zauberhaft aus, wenn sie gefilzt werden.

1. Reihe (Rückseite)
Alle Maschen rechts bis auf die mittleren 3 Maschen, diese werden links gestrickt (bei unserem Beispiel also 9 Maschen rechts, 3 Maschen links, 9 Maschen rechts).

2. Reihe (Vorderseite)
Alle Maschen rechts bis auf die mittleren 3 Maschen, diese werden wie folgt gestrickt: 1 Masche abheben, 2 Maschen rechts zusammenstricken, die abgehobene Masche über die zusammengestrickte ziehen. Bei unserem Beispiel wieder 9 Maschen rechts, 3 Maschen rechts überzogen zusammenstricken, 9 Maschen rechts. Wir haben somit 2 Maschen insgesamt abgenommen.

3. Reihe (Rückseite)
Alle Maschen rechts bis auf die mittleren 3 Maschen, diese werden links gestrickt. In unserem Beispiel also 8 Maschen rechts, 3 Maschen links, 8 Maschen rechts.

4. Reihe (Vorderseite)
Alle Maschen rechts bis auf die mittleren 3 Maschen, diese werden rechts überzogen zusammengestrickt. In unserem Beispiel wieder 8 Maschen rechts, 3 Maschen rechts überzogen zusammengestrickt, 8 Maschen rechts.

Hin- und Rückreihen wiederholst Du so lange, bis Du nur mehr 3 Maschen auf der Nadel hast. In der letzten Rückreihe mit 3 Maschen strickst Du alle links, um auf der Vorderseite in der letzten Reihe 3 Maschen nochmals rechts überzogen zusammenzustricken.

Flaches Zopfmuster

Flaches Zopfmuster

Mustervariante 1 – flaches Zopfmuster

Das vorher beschriebene Grundmuster ergibt einen zopfartigen flachen Mittelsteg.

Rippe in der Diagonale

Rippe in der Diagonale

Mustervariante 2 – Rippe

Wenn Du auf der Vorderseite die rechts überzogen zusammengestrickten Maschen zuerst 2 Maschen abhebst, dann eine rechts strickst und beide abgehobenen Maschen über die gestrickte ziehst, erhältst Du eine deutliche Rippe in der Diagonale.

Lochmuster diagonal

Lochmuster diagonal

Mustervariante 3 – Lochmuster

Stricke über die mittleren 7 Maschen folgendes Muster: 2 Maschen rechts überzogen zusammenstricken, 1 Umschlag, 3 Maschen rechts überzogen zusammenstricken (zuerst 2 Maschen abheben, 1 Masche rechts stricken und die abgehobenen über die gestrickte Masche ziehen), 1 Umschlag, 2 Maschen rechts zusammenstricken.

2 Reihen pro Farbe

2 Reihen pro Farbe

Mustervarianten – zwei- und mehrfarbig

Der Phantasie sind beim “Ecken Stricken” keine Grenzen gesetzt. Du kannst jede 2. Reihe die Farbe wechseln oder eine Hälfte eines Quadrats in einer Farbe, die zweite in einer anderen Farbe stricken…

Wie Du mit diesen Ecken Babyschuhe strickst und wie Du die Ecken beim Stricken zusammenfügst zeigt Dir das neue Video der Woche…

Mehr Beiträge in der Kategorie: : NEWS, Stricken für Babys

Kommentare (21)

Trackback URL | Kommentare fü diesen Beitrag abonnieren

  1. kerstin sagt:

    hi elizzza =) ich habe als Anfänger im Stricken die Babybooties uuuuund die dominomütze geschafft *freu* ich hatte zuerst dass prinzip mit dem 8 dominoecken zusammen stricken nicht verstanden u dann aber mal nach frei schnauze dies getan und voila prinzip war richtig ^^. joar nun habe ich für meinen sohn eine gemahct u für meine tochter die sie mit stolz trägt. und das lutistge daran war dieses prinzip der domino ecken bekam ich hin, aber kein rippenmuster lol(hatte noch kein blick wie re u li maschen aussahen tz) aber jetzte natürlich ja .mach weiter so finde deine seite echt super =)

    [Antwort]

    Lila Antwort vom November 21st, 2012 10:23:

    Liebe @kerstin,

    toll, dass Du dran geblieben bist und es “frei Schnauze” geschafft hast.
    Du kannst stolz auf Dich sein.

    LG Lila

    [Antwort]

    kerstin Antwort vom November 21st, 2012 19:18:

    jupp dass bin ich =) da nur was ich noch lernen muss,ist das berechnen der maschen habe nun 2 mützen für mein sohn u immer etwas zu klein …die domino mütze kommt dann wenn sie zu klein ist ganz altmodisch ins auto mit einer klorollepapier drunter =)
    lg

    [Antwort]

  2. Margarete sagt:

    Liebe eliZZZa,

    die Übersetzungsarbeit kann ich Dir abnehmen. Denn ich selbst habe ja das Rezept aus dem Deutschen ins Englische übersetzt, deshalb auch meine Recherche im Internet, um die richtigen Redewendungen: “steifen Schnee schlagen” in “until whites form very stiff peaks” usw. zu finden. Den Hinweis beim Vanille Zucker auf die Hersteller Firma war in diesem Fall nötig, da hier im Allgemeinen mit flüssigem Vaille Extrakt gearbeitet wird, die kleinen Vanillezuckertütchen sind hier auch erhältlich, werden aber meistens von den deutsch/österreichischen Einwanderern der letzten 30 Jahre benutzt.

    Gestern habe ich begonnen ein Rezept zu übersetzen, das mir schon eine rechte Mühe macht: eine Erdbeersahnetorte. Die Füllung ist mit Quark (Ihr sagt Topfen?), süße Sahne und Geatine, also eine echte Herausforderung. Zumal es hier keine Gelatineblätter gibt – nur Pulver.

    Ich arbeite noch daran, das Ganze in eine überschaubare und Anwender freundliche Form zu bringen. Hilfreich jetzt, ist das Backbuch mit Deutschen Backrezepten in englischer Sprache auch mit Angaben für oz, cups und Backtemperaturen. Beide Möglichkeiten sind berücksichtigt: das metrische System, Celcius und wie schon gesagt die hiesigen Methoden. Zum Vanillezucker ist vermerkt: 1 Esslöffel Zucker und 3 Tropfen Vanille Extrakt. Außerdem ist im Anhang ein ausführliches Kapitel über Gelatine. Zum Glück kam das Buch am Freitag aus Deutschland. Dank internet und amazon weltweit alles kein Problem. Ich denke am Montag kann ich Joyce das Rezept geben.

    Für Dich habe ich jetzt das Originalrezept aufgeschrieben. Es ist aus dem hanschriftlichen Rezeptheft meiner Mutter. Ich denke sie hat es aus einer Burda Zeitung abgeschrieben. Das war ihr Lieblingsheft. Mama war Damenschneiderin.

    Auf jeden Fall hast Du schon ein Sommerkuchenrezept für Deinen “Strickclub”. Das ist eine wirklich gute Idee und wird viel Freude bringen. Das paßt dann auch zu der geplanten “Rezeptecke”. Es ergänzt sich dann alles auch auf die erfreulichste Weise.

    Die Strickrunden hier sind ohne “Teatime” nicht denkbar. Und wie gesagt, jeder bringt etwas mit. Es wird nur abgesprochen wer Herzaftes und wer Süßes mitbringt, damit es ausgewogen ist. Also hier das Rezept und wenn ich das so lese, bin ich mit der Übersetzung doch recht zufrieden.

    Rhabarber-Meringe-Kuchen

    600 g Rhabarber
    150 g Mehl, 75 g Speisestärke, 1 ½ Tsp. Backpulver,
    150 g Butter, 150 g Zucker,
    1 Päckchen Vanillezucker
    2 Eier, 1 Eigelb
    Meringe
    3 Eiweiß, 175 Zucker, 1 Prise Saz
    1 Teelöffel Zitronensaft

    Unabgezogenen Rhabarber in 3 cm lange Stücke schneiden. Mehl, Speisestärke und Backpulver sieben. Geschmeidige Butter, Zucker, Vanillezucker schaumig rühren. Eier und Eigelb nach und nach mit je 1 Eßlöffel Mehlgemisch unterrühren. In eine gefettete Springform füllen. Rhabarber auf den Teig legen und bei 180 Grad 45 Minuten backen. Dann das Eiweiß mit Salz zu steifem Schnee schlagen, zuletzt Zucker gut unterschlagen und den Zitronensaft unterrühren. Kuchen nach 25 Minuten Backzeit herausnehmen und mit Eischnee bespritzten. Den Kuchen noch 20 Minuten weiterbacken.

    Ich hoffe Du genießt einen schönen Sonntagnachmittag.
    Liebe Grüße aus Saskatoon

    Margarete

    [Antwort]

  3. Margarete sagt:

    Hab ich´s mir doch gedacht,

    Liebe eliZZZa,

    aber jetzt ist es 3.50 bei Euch und Du bist hoffentlich von Morpheus Armen zart umfangen und hast einen erfrischenden Schlaf. Dafür sitzte ich jetzt am PC und komme einer Aufgabe nach, die mir auch sehr viel Freude macht. Ich bin eine recht gute Zuckerbäckerin und da es hier üblich ist, immer etwas Essbares mitzubringen, habe ich immer einen Kuchen oder ein Dessert dafür zubereitet. Jetzt möchten so viele die Rezepte haben. Und die “Rezeptsprache” ist auch eine spezielle Sache.
    Dazu kommt noch, daß hier andere Maßeinheiten gelten als bei uns: oz und cups, und Fahrenheit als Temperatureinheit.

    Ich habe mir am Anfang damit geholfen, daß ich im web nach Koch- und Backratschlägen gesucht habe, um die richtigen Redewendungen zusammen zu suchen. Da ich gern koche und backe – und esse – ein schöner Zeitvertreib. Aber es zahlt sich aus: erst backen, dann stricken und essen: ist ein schöner Feierabend!!!!!

    Rhubarb Cake Recipe (meassure with balance)

    Ingredients:
    600 g rhubarb
    150 g flour, 75 g cornstarch, 1 ½ Tsp. baking powder,
    150 g butter, 150 g sugar,
    1 sachet Dr. Oetker vanilla sugar, or 1 tbs. sugar and 3 drops of vanilla
    2 eggs, 1 egg yolk
    Topping:
    3 egg whites, 175 g sugar, a sprinkle of salt
    1 tsp lemon juice

    Technique:

    Preheat oven : 350 degrees

    Wash rhubarb and dry thoroughly with paper towels.
    Cut into 1 inch pieces and set aside.
    Mix well flour, corn starch and baking powder.
    Cream the butter. Add sugar and vanilla sugar.
    Beat until fluffy.
    Add eggs, egg yolk and flour mixture alternately into the fluffy cream.
    Turn into greased and floured springform
    (diameter 26 cm -I use parchment paper to cover the whole inside.)
    Spread the rhubarb pieces over the top of the cake mix.
    Bake at 350 degrees for 25 minutes.
    Add salt to egg whites and beat until whites form very stiff peaks.
    Gradually add, while continually beating, sugar and lemon juice.
    Take the cake out of the oven and spread egg whites around so it completely covers the fruits. Bake for another 20 minutes.

    P. S. You can mix the rhubarb with strawberries: 400 rhubarb and 200 strawberries – never go over 600 g fruits.

    In diesem Sinne und bis bald!
    Einen schönen Sonntag wünscht
    die Margarete aus Saskatoon

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom August 29th, 2010 11:46:

    Liebe @Margarete,
    hmmm klingt sehr lecker, ich habe schon darüber nachgedacht, eine Rezepte-Ecke einzurichten. Darf ich das Rezept übersetzen und für unsere Schäfchen hier einstellen?
    Ohja, englische Rezepte zu übersetzen (bzw. vice-versa) ist für mich noch viel schwieriger als Strickanleitungen >;o)

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

  4. Margarete sagt:

    Zuerst, liebe eliZZZa herzlichen Dank für das Daumen drücken. Das tut mir soooooo gut!!!!! Werde es meiner Isabel weitergeben!

    Ja hier geht es bald wieder los mit der Stickrunde, und zwar wie üblich mit einem offiziellen Teil. Da diese Runde eine Abteilung der University of Saskatchewan women society ist. Es wird ein großer festlicher Kaffeeklatsch sein und ich freue mich schon sehr darauf.
    Da unsere Strickrunden ja nur 2 mal im Monat stattfinden, habe ich geplant noch in die “Saskatoon Craft Gilde” einzutreten. War im Frühjahr bei einer Ausstellung dort. Es ist schon großartig, wie viele Techniken hier gezeigt und garbeitet werden. Ich denke, daß kommt aus der Tradition wie Canada entstanden ist. Die Frauen mußten einfach einfallsreich und kreativ sein um es in den Sodhäusern heimelig zu machen. Das betrifft jetzt, aus meiner Sicht, Arbeiten wie das Teppich häkeln aus Stoffresten. Das Hilfsmittel dazu ist eine alte Zahnbürste, die an einem Ende spritz zugefeilt und am andern Ende mit einer Öser versehen, einer großen Nadel gleicht. Und damit geht es im Knopflochstich immer rund herum. Natürlich werden vorher die Stoffreste Streifen geschnitten und aneinander geknotet.
    Es gibt noch viel und oft zu berichten und ich genieße es, von den Frauen zu lernen. Da hat es großartige Handarbeiterinnen dabei!

    Ganz liebe Grüsse

    Margarete

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom August 27th, 2010 10:54:

    Liebe @Margarete,
    oh, eine Isabel – das ist mein zweiter Vorname: Elisabeth Isabella Rosa. Es ist doch für eine Mama sehr beruhigend, wenn liebe Menschen um ihre Kinder sind (wie Du in Deiner anderen Nachricht schreibst).

    Da kommt mein englischer Strick- und Häkelkurs ja gerade richtig. Ich kann mir vorstellen, welch tolle Sachen da entstehen und in der Runde Handarbeiten stell ich mir auch sehr anregend vor. Demnächst wird es das hier bei mir wirklich geben, denn mein “Strickclub” ist räumlich so gut wie fertig.

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom August 27th, 2010 11:56:

    Liebe @Margarete,
    gleich eine Frage: Wie nennt man denn die Banderole eines Garns auf Englisch? Yarn sleeve?

    Danke & alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

    Margarete Antwort vom August 29th, 2010 00:03:

    Liebe eliZZZa,

    soeben komme ich von prairielilyknitting@sasktel.net zurück. Dies ist ein wunderschöner Laden für alle Arten von Handarbeiten. Dort habe ich mich nach der genauen Bezeichnung für die Banderole erkundigt. Die Dame sagte: wool band oder yarn band, noch einfacher: ball band*. also recht ähnlich oder? (*am gebräuchlichsten). Ich hatte meine gesmmelten Werkstücke vom Projekt: “Zwergerl” dabei,da ich es ihr versprochen hatte . Natürlich auch die Booties. Außerdem hatte ich noch den Ausdruck mit der Arbeitsanleitung für die Lily Booties von Dir dabei.
    Ich habe von Deiner Internetseite berichtet und die Dame war sehr interessiert. So habe ich Ihr eliZZZa.com oder nadelspiel.com auf einen Zettel geschrieben. Ihre Mutter ist Deutsche und sie will sich Deine Videos anschauen und mit Hilfe ihrer Mutter versuchen zu verstehen. Natürlich sind die Booties und die “lückenlose Ferse” ihr Focus. Wie sie dann diese Ferse nennen wird – wer weiß.
    Auf jeden Fall habe ich einmal ihre internet Verbindung für Dich aufgeschrieben, denn die ist sicherlich kompetent für diese Sache. Vielleicht schreibt sie Dir sogar – sie hatte es vor.
    Ich denke, es ist deshalb so gut eine Fachfrau als “nature speaker” dabei zu haben, weil die Sprache ein unglaubliches lebendiges etwas ist. Hier in Canada, diesem riesigen Einwanderer Land hat die englische Sprache sowieso eine erstaunlich elastische Form angenommen. Ich erkläre mir das immer so: Sämtliche Nationen von der ganzen Welt kommen hier zusammen und müssen sich in der Amtssprache Englisch ausdrücken. Das hat Auswirkungen auf Grammatik und den Wortschatz. Manches ist erstaunlich – besonders im idiomatischen Bereich. Wir sagen: Der oder die hat den – oder die – Nerv/en. Hier heißt es: he oder she had the nerv!!!! Es gibt so viele Beispiele. Manchesmal ist es sogar das selbe Wort, nur eben anders ausgesprochen. Ich habe hier mein Angst vor Akzent oder Fehlern total verlernt.

    So und jetzt ist ja bei uns Samstagnachmittag – also Freizeit und Strickzeit – bei Euch ist es 23.50 Uhr und so wie ich Dich kenne, wirst Du noch dies und das unternehmen und erledigen – aber trotzdem sage ich jetzt

    Guts Nächtle und liebe Grüsse

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom August 29th, 2010 01:27:

    Liebe @Margarete,
    das ist so lieb von Dir, dass Du dir die Mühe machst – you’re my representative in Canada >;o) Ohja, ich bin auch immer wieder fasziniert, wie sich Sprache entwickelt und verändert und wie sehr kulturelle Einflüsse in der Sprache aufgenommen werden. Mir fällt da immer die Redewendung “den Geist aufgeben” ein, ich habe da mal eine sinngemäße Übersetzung gesucht und zu meiner großen Verblüffung “to give up one’s ghost” gefunden. Das hat mich doch sehr überrascht.

    Ja, ich arbeite noch – wie immer um diese Zeit >;o) ich tüftle grade Universal-Maschenzählmuster pro Garnqualität und Babygröße aus – mich nervt das, wenn ich immer herumrechnen muss… Werde dann gleich eine Kostprobe online stellen.

    Dir alles Liebe & nochmals vielen Dank,
    eliZZZa

    [Antwort]

  5. Margarete sagt:

    Guten Morgen aus Saskatoon!
    Im Moment stehe ich vor der Aufgabe den kommenden Enkelsohn – ist auf November angekündigt – zu bestricken. Die Babydecke ist schon halb fertig und läuft also jetzt “neben her”. Aber Schuhchen habe ich noch nie gestrickt. Der erste wartet jetzt darauf, zusammengenäht zu werden: Sohlennaht und rückwärtige Naht. Die Sohle ist 9 cem lang – aber das “drumherum” sieht so groß aus. Ist das so?
    Ich werde jetzt natürlich auch noch den zweiten Schuh stricken. Eine Jacke ist noch geplant und eine Hose. Sotte ich noch Reste haben, werde ich Dominotechnik ausprobieren. Ich arbeite ja sowieso mit zwei Farben.
    Ihr Lieben da draußen, drückt mir bitte die Daumen, daß alles klappt. Für mich ist das eine echte Herausforderung!
    Herzlichst liebe Grüße an Dich liebe eliZZZa und all die fleißigen Strickerinnen.
    Margarete

    P. S. Dank der lieben eliZZZa ist es zu folgendem Wunder gekommen: es haben sich 2 Kollegenfrauen meines Mannes zum Socken stricken angemeldet. Sie wollen die “lückenlose eliZZZa Ferse” hier kurz “special eliZZZa heel” genannt erlernen. Ich hoffe, dann hört das auch auf, daß mein Mann Wolferl auf jeder Party das Hosenbein hochheben muß weil es heißt: “show your socks”!!!!!
    2

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom August 27th, 2010 03:09:

    Liebe @Margarete,
    jetzt hab ich mich doch tatsächlich noch bis zu Deinen Mails durchgearbeitet >;o)) Schön, wieder von Dir zu hören! Was für eine Aufregung – ein Baby!
    Wir drücken Dir alle ganz fest die Daumen – und Du wirst das alles ganz super schaffen!
    Special eliZZZa heel – love it! Übrigens, demnächst ist die Hilfe Deiner Strickrunde gefragt, ich beginne am Wochenende, die Videos in Englisch zu vertonen. Da hätte ich dann sehr gerne Euer Feedback.

    Dir alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

  6. Jutta sagt:

    Hallo eliZZZa,
    ich weiß gar nicht was ich zuerst nachstricken oder häkeln soll. Soooo viele schöne Anleitungen.
    Bin dabei auch diese Booties nach zu stricken. Nun muss ich dich mal fragen, man kann diese Booties sicher auch für größere Füsse stricken, aber wie?

    Ich habe neulich mal auf verschidene Seiten im Internet gestöbert und habe eine schöne und leichte Variante für “Quadratlatschen” gefunden, die ganz einfach nachzu stricken sind.
    Hier mal die Anleitung:
    Los geht’s :
    18 Maschen anschlagen
    36 Reihen kraus rechts in Farbe 1 stricken
    dann die Farbe wechseln und 36 Reihen kraus rechts mit Farbe 2 stricken
    so fortfahren bis insgesamt 3 Quadrate pro Farbe geabreitet wurden. Die Maschen am Ende nicht abketten
    dann werden noch zwei Quadrate seitlich angestrickt, dazu die Zeichnung betrachten, wo das sein soll. dazu fasst man 18 Maschen auf und strickt 36 Reihen kraus rechts.
    DieSchemazeichnung zeigt auch, wie man die Schuhe zusammennäht. Dabei werden immer gleiche Symbole zusammen genäht. Ich habe begonnen mit der Naht bei den grünen Punkten. Dann die hellblauen Punkte und dann die Teile mit dem orangen Quadrat. Danach ist eigtentlich alles klar, wie es weiter geht.
    http://anleitungen.bestrickendes.de/index.php?page=shop.product_details&category_id=18&flypage=flypage-ask.tpl&product_id=378&option=com_virtuemart&Itemid=128
    Liebe Grüße Jutta

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Dezember 4th, 2009 04:32:

    Liebe Jutta,
    danke für den Tipp und die einfache Anleitung. Ich werde vor Weihnachten noch Filzpuschen als Anleitung einstellen.

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

  7. diana sagt:

    hallo

    ich habe jetzt auch ein schuh fertig, hat jurz am anfang eine
    schwierigkeit und am ende beim lochmuster, da war leider das video zu ende
    aber nun bin ich fertig damit
    super video wie die anderen von dir

    lg diana

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Juli 25th, 2009 02:05:

    Liebe Diana,
    Beharrlichkeit wird eben belohnt ;) Wer freut sich denn nun über die Booties?

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

  8. Marie Servais sagt:

    Liebe Elizza,
    vielen Dank für Deine Videos! Sie sind sehr informativ und man kann sofort losstricken. Ich habe Deine Domino-Technik für eine Tasche hergenommen. Es hatten sich über den Winter sehr viele Reste von Strickfilz-Wolle angesammelt, die ich so für eine bunte Patchwork-Tasche aufbrauchen konnte.
    Liebe Grüße,
    Marie

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Juli 25th, 2009 00:16:

    Liebe Marie,
    ah, ich bin auch grad dabei für mein Notebook eine Patchwork-Tasche aus Strickfilz zu stricken. Mal sehen, vielleicht kann ich sie bald herzeigen. Ja, für Reste ist diese Technik ideal!

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

  9. pfauenfrau sagt:

    Liebe Elizza,
    wie süß die sind.. erinnern mich an Schuhe von Hofnarren! ;-)
    Liebe Grüße
    Tine

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Juli 5th, 2009 19:21:

    Kömmt natürlich ganz auf die Farbgebung an ;)

    [Antwort]

Hinterlasse einen Kommentar

Werde Fan von nadelspiel!schliessen
oeffnen