Stricken, Häkeln lernen * Strickanleitungen * Socken stricken

Quarantäne Tagebuch * Tag 20 * Q wie Quarantäne

3 1.177

Zur kostenlosen Anleitung für das gehäkelte Dreieckstuch

Unglaublich, wir haben schon 20 Tage geschafft, wer hätte das gedacht. Mittlerweile ist mir mein kleines “Plaudervideo” schon zur lieben Gewohnheit geworden – vielleicht werde ich dieses in der einen oder anderen Form sogar beibehalten. Mal sehen, was die Zukunft so mit sich bringt…

Das könnte Dir auch gefallen

Antworten

Your email address will not be published.

3 Kommentare
  1. Carmen Kuehn says

    Hallo liebe Elisabeth, es ist mir schon zur lieben Gewohnheit geworden nach der Arbeit in dein Tagebuch zu schauen, finde es ganz großartig was du machst, dann fühlt man sich nicht so allein. Ich hoffe du hattest einen schönen Tag im Garten. Liebe Grüße an deine sehr netten Nachbarn Carmen aus Thüringen

  2. Brigitte says

    Hallo Elisabeth 🙂
    meine Mutter nannte uns Kinder früher “Quälgeist”, wenn wir ihr mit etwas Belanglosem auf “den Geist gingen”. Also, wenn wir uns dran hielten und immer wieder versuchten, sie doch noch umzustimmen.
    Und das Wort Querulant gibt es im kölschen Wortschatz auch: Nöttelefönes.
    “Nöttele” ist ein Nörgler oder Meckerer und “fönes” – einzel gibt es das Wörtchen nicht. Vielleicht ist es noch so eine “Verniedlichung”?
    Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag im Garten und konntest deine lieben Nachbarn treffen. Deine kurze Erzählung am Schluss über das gemeinsame Mittagessen hat mich animiert, endlich einmal zu kommentieren. Denn ich habe mir letztes Jahr ein Campinghaus in Holland gekauft und bin in 2,5 Stunden dort. Dort habe ich sehr schnell Anschluss gefunden und auch wir kochen mittlerweile abwechselnd oder wir “schmeißen” unser gekochtes oder besorgtes zusammen. Leider hat der Platz erstmals bis Ende Mai geschlossen – ich rechne auch mit einer Verlängerung. Aber ich freue mich auf all die Wochenenden, die irgendwann wieder kommen.
    Es macht Spaß hier zu lesen ………… lieben Dank dafür und liebe Grüße aus Köln Brigitte

  3. Susanne Krendl-Briesch says

    Liebe Elisabeth, es ist mir zur netten Gewohnheit geworden, Dein Quarantäne Tagebuch zu sehen, ich höre Dir sehr gerne zu, hab mich zerkugelt mit Dir und Deinen Männern, Du bringst mich zum Nachdenken und gibst auch viel Hoffnung weiter ! Ich danke Dir dafür und wünsche Dir von Herzen-bleib gesund und fröhlich , alles Liebe
    Susi ( eine Krankenschwester im Nachtdienst)