Was Oma noch konnte

marie.marie
By marie.marie August 19, 2009 15:30

Was Oma noch konnte

alte litauische handarbeitstechnikIch habe eine bis dato noch recht geheime Leidenschaft, mit der ich mich nun oute:

Ich schnüffle wahnsinnig gern alten Handarbeitstechniken hinterher. Ich finde es sehr faszinierend, was unsere Vorfahren (wahrscheinlich meist Vorfahrinnen) alles an Fertigkeiten beherrscht haben und von dem wir nicht einmal mehr wissen, worum es sich handelt.

Habt ihr etwa schon einmal von Rug Hooking, Loomen oder Sprang gehört?

Mich würde es sehr reizen, dieses Wissen um alte Techniken zusammenzutragen und von Menschen zu hören, die sie noch beherrschen bzw. beherrscht haben oder von Künstlerinnen, die sie neu interpretieren. Ich habe z. B. einmal eine Frau kennengelernt, die mit Angelschnur wunderschönen Schmuck klöppelt. Wirklich!

Fändet ihr dieses Thema auch spannend? Und kennt ihr vielleicht sogar Menschen,  die alte Handarbeitstechniken können?

Liebe Grüße von einer gespannten

Marie Marie

Teilen : Share on FacebookShare on PinterestShare on GooglePlusShare on TwitterShare on Linkedin
marie.marie
By marie.marie August 19, 2009 15:30
Write a comment

19 Comments

  1. Monika Oktober 20, 00:04

    Ich bin überwältigt von dieser kreativen Energie, die hier geballt zu finden ist. In unserem Seminar-/ Ferienhaus in Norddeich biete ich Gästen auch etliche Kreativkurse und Kreativarrangements während ihres Aufenthaltes an. Hierzu gehören das Seminar Blaudruck/Textildruck sowie Seidenmalerei, Malen auf Leinwand mit unterschiedlichsten Techniken, Brushen sowie Keramikmalerei. Außerdem bieten wir unseren Gästen die Möglichkeit zur Farb-, Stil- und Typberatung an. Gerade heute hat die Ausstellung einer Norder Hobbymalerin in unserem Haus ihr Ende gefunden. Die Vernissage war sehr schön!

    Ich fände es allerdings mehr als toll, wenn sich hier einfach eine Gruppe treffen würde, die sich so intensiv mit alten Handarbeiten identifiziert wie Ihr das tut, obwohl nicht alle dasselbe machen. Eine Internetcommunity, die sich hier aus allen Ecken der Welt trifft, um eine Woche gegenseitig zu zeigen, was sie machen. Das hätte wirklich etwas.

    Solltet Ihr Euch so ein Treffen vorstellen können – z. B. im Januar 2012 -, lade ich Euch zunächst auf unsere Seite http://www.in-norddeich.de ein, wo Ihr viel zu unserem Haus und Norddeich in Ostfriesland erfahren könnt. Wenn es Euch bei uns gefallen kann, freue ich mich natürlich über Kontakt und ganz besonders natürlich über Eurer Treffen. Das würde ein Erlebnis, das sogar das Fernsehen interessieren sollte.

    Ich wünsche Euch weiterhin viel Freude an Eurem Tun und dass Ihr weiterhin anderen zeigt, wie es geht.

    [Antwort]

    Reply to this comment
  2. Afischer54 November 20, 08:49

    Hallo Mariemarie,
    kennst du auch gabeln?
    Gruß Angelika

    [Antwort]

    Reply to this comment
  3. Angelika September 8, 17:28

    Liebe MarieMarie, hast du schon einmal gegabelt? Ist eine wunderbare Häkeltechnik.
    Gruß Angelika

    [Antwort]

    marie.marie Antwort vom September 9th, 2010 15:29:

    @Angelika, nein, kenne ich nicht. was hast du daraus gemacht?
    liebe grüße
    marie.marie

    [Antwort]

    Afischer54 Antwort vom November 20th, 2010 09:27:

    @marie.marie, Hallo Mariemarie,
    Gabeln ist eine Handarbeitstechnik bei der man eine Häkelnadel, Garn und eine Gabel braucht allerdings keine zum essen, Sieht eher aus wie eine Stimmgabel ohne Griff.
    Zuerst machst du eine Schlinge wie beim Häkeln aber so groß das sie genau zur hälfte den Abstand der Gabelzinken bemisst. Nun drehst du die Gabel ein halbes mal um die eigene Achse so dass der Faden mit umgewickelt wurde. Diese schlinge verhäkelst du nun mit der anderen und so weiter usw. Mach dir erst mal 3 Probestückchen mit ca. auf jeder Gabelzinke 50 Schlaufen Beim ersten Streifen verschlingst du auf beiden Seiten die Schlaufen miteinander die beiden anderen kannst du miteinander durch die Schlaufen verbinden sieht dann aus wie ein Zopf. Mit Gabeln kannst du Kissenbezüge herstellen oder aber eine Weste oder was dir sonnst noch so einfällt. Die Gabeln gibt es in verschiedenen Größen in guten Handarbeitsläden.
    Gruß Angelika

    [Antwort]

    Reply to this comment
  4. tientje November 22, 21:38

    Das Mekka für alle Freunde alter (mittelalterlicher) Handarbeiten: http://www.flinkhand.de/
    Da finden sich diese Techiken (und Anleitungen) alle.

    lg tientje

    [Antwort]

    marie-marie Antwort vom November 23rd, 2009 07:23:

    danke, liebe tientje!
    das ist wirklich eine tolle fundgrube mit suchtpotential.
    lg marie marie

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Dezember 27th, 2009 21:58:

    Liebe @tientje,
    das ist wirklich ein heißer Link – eine wahre Fundgrube für alte Handarbeitstechniken!

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

    Reply to this comment
  5. SaBiene Oktober 13, 12:01

    Liebe eliZZZa,
    bisher habe ich das eine Ende des Bandes an einen Tisch, das andere an meinen Gürtel gebunden. Das geht für den Anfang, allerdings ist es nicht besonders rückenfreundlich und man ist halt so “angebunden” … nicht so praktisch, wenn dann das Telefon klingelt.
    Ich wünsche mir zu Weihnachten einen (gekauften) Bandwebrahmen und dann will ich noch mehr ausprobieren.
    Bis dahin pflege ich meine Stricksucht :-)

    Liebe Grüße
    SaBiene

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Oktober 14th, 2009 01:44:

    Liebe SaBiene,
    aha, so ähnlich habe ich mir das vorgestellt, allerdings nicht, dass Du dabei so “angebunden” bist ;) Na dann drück ich Dir mal die Daumen, dass das Christkind nadelspiel liest…

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

    Reply to this comment
  6. SaBiene Oktober 12, 11:18

    Hallo allerseits,
    ich habe mich schon im Kammweben und im Brettchenweben versucht. Das Ergebnis könnt Ihr in der Fangalerie ansehen, links sind zwei Beispiele fürs Kammweben, und rechts ist mein erstes brettchengewebtes Band zu sehen, mit Vorder- und Rückseite.

    Liebe Grüße
    SaBiene

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom Oktober 12th, 2009 17:57:

    Liebe SaBiene,
    ah, das sieht sehr schön aus – Weben steht auch noch auf meiner Entdeckungsliste ;) Verwendest Du fertige Webrahmen oder selbst gebastelte?

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

    Reply to this comment
  7. marie-marie August 21, 10:35

    liebe alle,

    nadelbinden. ja, danke. das kommt in meine sammlung.

    und sorry, dass ich mich etwas missverständlich ausgedrückt hab. ich bin im netz schon über rughooking und co gestolpert, sonst hätt ich womöglich nicht einmal die begriffe gekannt. ich bin sehr daran interessiert, alle möglichen techniken zu sammeln und womöglich auch auf menschen zu stoßen, die sie beherrschen. mal sehen, was ich oder ihr noch alles ausgrabt.

    danke fürs mitstöbern.
    alles liebe
    marie marie

    [Antwort]

    gloworm Antwort vom November 6th, 2010 03:03:

    @marie-marie, hast du schon etwas über nadelbinden rausgefunden oder es ausprobiert?
    es gibt im netz auch hierzu videos ;) so hab ich es mir beigebracht. wurden schon 2 mützen daraus, armstulpen und sogar handschuhe für meinen kurzen ;)

    Liebe Grüße Alex

    [Antwort]

    Reply to this comment
  8. Micha August 21, 09:02

    Oh,Mann saß ich auf der Leitung, nachdem der Groschen endlich gefallen ist….

    Liebe MarieMarie,

    unter rughooking.de findest du weitere Infos, Anleitungen, Buchtips etc.

    Unter folgendem LinK: http://www.handarbeitsfrau.de/php/detailview_artikel.php?id=733 wird einfach und verständlich das Loomen einer Blume gezeigt. Sieht sehr interessant aus, bleibe aber erstmal beim Kammweben.

    Liebe Grüße,
    Micha

    [Antwort]

    Reply to this comment
  9. Tine August 20, 18:18

    Das ist wieder sowas wo ich suchtgefährdet bin.. ;-)
    Die Techik kannte ich vom hören, aber konnte mir nichts darunter vorstellen. Wunderschön.. was sich da an Möglichkeiten ergibt.. Bin ja auch eine Teppich-Guckerin. Mit den ganzen Mustern darauf und Tieren und Symbolen, kann ich mich garnicht dran satt sehen. ;-)

    Liebe Grüße
    Tine

    [Antwort]

    Reply to this comment
  10. bärbel August 20, 10:46

    Liebe eliZZZa,
    alte Techniken reizen mich auch. Vor längerer Zeit hab ich Klöppeln gelernt über tolle Bücher. Kleine Lesezeichen hab ich schon gemacht. Auf einem Kreativmarkt in Dortmund konnte ich mir endlich eine Klöppelrolle zulegen. Jetzt muss ich NUR weitermachen, doch Häkeln und Stricken haben mich fest im Griff !
    Ich wünsch Dir auch Spaß und Glück bei Deinen Recherchen.
    Meine Bewunderung gillt Deiner SOOOO vielen Interessen und Pflege derselben !!!!!
    Herzlichst Bärbel

    [Antwort]

    eliZZZa

    eliZZZa Antwort vom August 20th, 2009 11:02:

    Liebe Bärbel,
    schön, dass Du wieder “in der Nähe bist” ;) DAS Lob gebe ich aber gleich an Marie-Marie weiter, die nach alten Handarbeitskünsten stöbert. Ich finde das eine wunderbare Ergänzung hier, denn wenn mir die Zeit fehlt, dann findet sicher Marie-Marie für Euch Handarbeitstrüffel…

    Alles Liebe,
    eliZZZa

    [Antwort]

    Reply to this comment
  11. Micha August 19, 18:25

    Hallo Marie-Marie,

    zum Thema Sprang gibt es im weiten Netz einige Hinweise. So wird diese Technik in manchen Mittelaltergruppen “wiederbelebt”. Bereits vor dem 14. Jh. wurden so Haarnetze hergestellt.

    Die beiden anderen Techniken sagen mir nichts, vielleicht ist mit Loomen ja das Fingerweben oder Fingerloopen ( Techniken, um sehr stabile Kordeln herzustellen) gemeint?

    Hast du schon mal etwas vom Nadelbinden gehört? Ich umschreibe es immer mit Fingerschlaufennähen.

    Viel Spaß bei deinen Recherchen.
    Liebe Grüsse aus Bozen,
    Micha

    [Antwort]

    Reply to this comment
View comments

Write a comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Suchen

Suchbegriffe

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,